unterwegs

Immer mal wieder im Anderswo… wo alles… anders ist.

Ich reise wirklich gern. Besser: Ich bin gern unterwegs. Es gab Zeiten, da kannte man mich im Viertel nur als „die Frau mit dem roten Koffer.“ Ich gehören zu den wenigen Leuten, die den Charme von Raststätten und Flughäfen zu schätzen wissen: Orte, wo jeder unterwegs und niemand am Ziel ist. Außerdem gehöre ich zu den wenigen, die wirklich gerne Koffer packen.

Ich liebe es, wenn der Alltag im Anderswo zum Abenteuer wird. Umgekehrt gilt natürlich auch, dass sich irgendwann das Abenteuer des Aufregend Anderen zum Alltag abflacht. Ich mag beides. Nach langen Jahren, in denen ich als Reiseleiterin mein Fernweh gründlich auskuriert habe, bin ich inzwischen mehr oder weniger sesshaft – im Winter in Südostasien, im Sommer in Schottland. Mag ich auch beides sehr gern (das eine wegen des Essens. Das andere… naja. Wegen des Whiskys (-;)

Und zwischendrin bin ich auch oft mal weg, wenn es sich anbietet. Hier finden sich Berichte von unterwegs – unfrisiert und fern der Heimat.

 

heia safari!

jetzt habe ich endlich tupfenfell gesehen in der wunderwelt des yala nationalparks - sogar zweimal. ich kann gar nicht beschreiben, wie faszinierend das alles ist: unerwartet voller blüten, dominiert vom gesang so vieler vögel, trocken savanne...

mehr lesen

keep calm and curry on

aloha, liebe freunde des lässigen lebens,wie glücklich bin ich in tissamaharama! jaja, weiß schon ... bin leicht zu erfreuen dieser tage. aber wenn sich das leben so geschmeidig wie kokospudding zeigt, will selbst ich mal mit dem jammern aufhören. allein schon, um zu...

mehr lesen

grüße vom weltende

aloha, liebe freunde des weltendes, wie glücklich war ich in nuwara eliya, dem entspannten städtchen, das sich im norden sri lankas auf einer höhe von ca. 2000 metern (schätz ich mal) in ein bergtal schnuckelt! fast fühlte ich mich wie heinrich harrer, nach 7 tagen...

mehr lesen

ölverdruss zum jahresschluss

aloha liebe freunde der ölbäder, von kopf bis zu den zehen triefend schreibe ich diese zeilen. schweiß ganz oben, weil die luftfeuchtigkeit an normalen tagen gefühlte 90 % und an schwülen tagen 95 % beträgt; unterhalb der stirn dann literweise öl, in denen ich täglich...

mehr lesen

Sapa_lot!

Sapa im Norden - wäre gänzlich unerträglich gewesen, wenn sie nicht ungefähr drei Wochen zuvor wenigstens den Reis mit seinem erschreckend lebensbejahenden Grün abgeerntet hätten. Hier in den hohen Lagen, wo es zünftig kalt werden kann, gibt es nur eine Ernte pro...

mehr lesen

Hey Halong!

Hier einfach mal ein paar Impressionen aus der UNESCO-Weltnaturerbe-Bucht (natürlich auch vom Essen an Bord, wo wir die Nacht verbracht haben). Dafür erspare ich euch den "So long Halong"-Kalauer, der einem andernorts um die Ohren gehauen wird. Den zweiten Tag der...

mehr lesen

Die Höhle

Eine Höhle wollte ich machen, wenn ich schon mal in Dong Hoi / Vietnam war. Sollte reichen, dachte ich. Höhlen sind wie Bahnhofstoiletten – kennt man eine, kennt man alle. Und riechen tun sie stellenweise auch ganz ähnlich, ich schieb es auf koreanische Touristen, die...

mehr lesen

Hochzeit in Hoi An!

Phuong (Nguyen mit Nachnamen, wie 40 % aller Vietames*innen!!), die Betreiberin eines kleinen Massagesalons in Hoi An, wurde nach meinem letzten Vietnam-Aufenthalt Anfang des Jahres meine Facebook-Freundin - obwohl oder gerade weil mein Vietnamesisch nichtexistent und...

mehr lesen

Ein klein wenig Herz …

… bleibt immer unterwegs hängen, liebe Freunde sentimentaler Abschiede. Heute, wenige Stunden vor Aufbruch, ist das Meer so ruhig, wie ich es hier noch nie gesehen habe. Ungefähr 4 -5 Abschiede hab ich gefeiert, im kleinen wie auch großen Rahmen, und jedesmal war ich...

mehr lesen

Immer wieder sonntags

seit hier Neujahr ist, hat sich eine seltsame Sonntags-Stimmung über den Ort gelegt. Überall erklingt Karaoke, und ohne die Originallieder zu kennen, glaube ich NICHT, dass die so klingen sollten. (Oder dürften.) Heute morgen viertel vor sieben war ich tatsächlich...

mehr lesen

Der Sinn des Reisens ist, an ein Ziel zu kommen, der Sinn des Wanderns, unterwegs zu sein.

Theodor Heuss

Man muss das Glück unterwegs suchen, nicht am Ziel, da ist die Reise zu Ende.