Limitations by Pain

Limitations by Pain

Das Wichtigste vorab: Das Essen ist gut – aber auf keinen Fall besser als in Laos oder Thailand. Weniger scharf, und vegetarisch ist schwer zu kriegen. Die buddhistischen Vietnamesen essen nur an zwei Tagen im Monat kein Fleisch – jaja, compassion und Zeugs und Schweinefleisch! Meinen geliebten Klebreis gibt es wohl nur an einem Food-Stand in der Stadt, den ich erst noch finden muss. Dafür fuhrwerke ich mit den Stäbchen in Suppen und Reisschalen herum, dass es eine wahre Freude ist. 🙂 Und der Kaffee, auf eine Schicht von Candy Milk (mayonaisedicke, süße Kondensmilch) gefiltert, ist auch hier wirklich lecker.

Was bisher geschah: Unsere (nicht mehr ganz) jugendliche Protagonistin, die immerhin mit kalkweissen, ungeniert vorgeführten Schienbeinen beeindruckt, sah sich bei Ankunft in Saigon (so sagen die Leute hier) mit sehr Vertrautem konfrontiert. Der vierte Winter in Südostasien ist halt kein aufregendes Abenteuerland mehr, kennt man ja, hat man ja, weiß man ja schon alles. Um sich dann zuverlässig schon bei der Taxifahrt vom Flughafen SELBST übers Ohr zu hauen, weil man mit dem Wechselkurs von 1:27000 nicht zurechtkommt. Auch dort gibt es eine Pub Street, war nur einen Steinwurf von meiner Unterkunft entfernt. Nachdem ich lange Jahre Jetlag für eine Erfindung der Nackenhörnchen-Industrie gehalten habe, brauche ich doch mittlerweilse einige Tage, um in einen brauchbaren Rhythmus zu kommen. Mit dem Schlafzug bin ich dann drei Nächte später in flockigen 16 Stunden durch vielerlei Grün in die Landesmitte gefahren.

Nachdem ich seit Ankunft in Hoi An vor fünf Tagen regelrecht beängstigend produktiv war, hab ich heute einen Faulen eingelegt. Einlegen müssen, weil ich durch eine (ich vermute) Massage-Verletzung heute den immer ärger werdenden Schmerzen im linken Arm nachgegeben und das Krankenhaus  besichtigt habe. Wie schon Busch schreibt über die Einschränkungen durch Schmerzen: „Einzig in der engen Höhle / des Backenzahnes weilt die Seele.“ Wenn ich auf Reisen (oder überhaupt) schwächle, ist das für mich so existentiell wie ein Männerschnupfen. Mir tut nicht nur was weh, sondern ich fühle mich verloren, niedergeschlagen, einsam, finde das ganze Leben eh überbewertet und im Grunde sinnlos …

Konsultation durch einen blutjungen und augenscheinlich übermüdeten Arzt (Party-Schaden?). Dann Physiotherapie im Beisein eines englischsprechenden Alten, der mir sagte, wann ich drücken und wann ich drehen sollte. Dank dieser und diverser Medikamentation (Yes, I am a pill popper. Gebt mir irgendwas Buntes und ich schlucke es. Hat mir bisher nicht geschadet)  geht es Arm und Gemüt wieder sehr viel besser. Aber den Nachmittag, kühl mit 20 Grad und bewölkt, hab ich doch vorsichtshalber im Bett verbracht. Zuviel Produktivität verstört sonst den sensiblen Schreiberling-Organismus.

Und morgen will ich ja fit sein, weil meine lieblichen Gastgeber mich zu einer Familienfeier eingeladen haben (Todestag der Oma vor einigen Jahren, denke ich. ich werde eh schwarz tragen, weil der Rest in die Wäsche muss). Tri und Moon sind wirklich ganz entzückend, fürsorglich und liebenswürdig. Ich bin am zweiten Tag über die Gemüseinsel geradelt und war ganz begeistert von den Feldern zwischen Altstadt und Strand, wo man sich wie auf dem Lande fühlt. Und dann habe ich mich auf blöd nach long term accommodation erkundigt und bin tatsächlich sofort fündig geworden. Sie nehmen sonst 25 US$ für ein Zimmer (meins ist das erste, das hier angezeigt wird) – ich zahle 250 Euro im Monat und bin ihr allererster long term Gast überhaupt. Hier seht ihr das Ganze.

Und ein Moped für kaum ein Geld habe ich noch dazu gekriegt. Immerhin habe ich letztes Jahr schon 3 Tage auf Koh Kood Erfahrungen damit sammeln können. Da war es hügeliger, dafür kein Verkehr. Hier ist es genau andersherum: topfbodenflach – und die Leute fahren wie die Henker.

Da auch ich diesen Ruf habe, komme ich damit ganz gut zurecht und fluche recht versiert vor mich hin. Nur das mit dem Linksabbiegen bei Gegenverkehr muss ich noch optimieren: KEINESFALLS bleibt man hier, wie von zu Hause gewohnt, in der Mitte der Straße stehen, um auf eine Lücke im Gegenverkehr zu warten. Man zieht schon zuvor in einer eleganten Diagonale lässig auf die LINKE Fahrseite, das ist die halbe Miete. Heißt also, dass einem ständig einer frontal entgegen kommen kann, wenn man am wenigstens damit rechnet (weil man gerade „easy living“ vor sich hinsingt). Und wer von rechts kommend nach rechts auf eine Straße biegt, gönnt dem Restverkehr noch nicht mal einen Seitenblick. Die sehen mich schon, denken sie (nun ja, so überquere ich, wie alle, zu Fuß auch die Straßen. Bisher mit Erfolg). Es bleibt also spannend. Und gesund leben werde ich dadurch auch müssen: den Weg im Dunkeln über die lampenfreie Gemüseinsel findet man nur im stocknüchternen Zustand).

Menschliche Widersprüche – Edition Backpacker

Menschliche Widersprüche – Edition Backpacker

Die dem Menschen innewohnende Widersprüchlichkeit lässt sich selten so deutlich beobachten wie am reisenden Volk: den Backpackern. Die natürlich auch nicht mehr das sind, was sie zu meiner Zeit waren. Krasseste Diskrepanz: Damals waren alle in meinem Alter, heute sind sie viel jünger. 😉

Außerdem trugen die jungen Männer meiner Jugend keine „Bärte“, die in den meisten Fällen an etwas erinnern, das man, fände man es daheim im Schrank, sofort schreiend entsorgen würde. Aber das tut hier nichts zur Sache. (mehr …)

Ich arbeite in Thaizeit

Ich arbeite in Thaizeit

Wer suchte nicht nach Wegen, sich die Arbeit zu erleichtern, gar versüßen? Neben dem gezielten Einsatz arbeitsraumerweiternder Drogen bietet sich das – gerne exotische – Ausland als optimale Alternative an. Im Grunde eine Art Home-Office, nur eben nicht daheim, sondern ganz weit weg: dort, wo es warm ist und man vom quietschenden Röhren fremder Vöglein in den Schlaf gesungen wird. Und vom Tuck-Tuck der Tuk-Tuks wieder jäh aus dem Schlummer gerissen.

Arbeiten, wo andere Urlaub machen – das hat natürlich auch eine Kehrseite. Nämlich:

(mehr …)

Happy New Chinese Year

Happy New Chinese Year

heute ist chinesisches Neujahr, zu dem mir eben meine neue chinesische Freundin Koyal per Email gratulierte. Sie ist winzig und bildschön, geht mir vielleicht bis an die Schulter, trägt stylische Klamotten aus Hanf, die eine japanische Freundin von ihr entwirft, und ist mir in wenigen Tagen so lieb wie eine kleine Schwester geworden. Sie sieht wirklich so aus, als sei sie für die Augsburger Puppenkiste geschnitzt worden – und zwar von einem besonders ehrgeizigen Künstler

(mehr …)