Flieger, grüß mir die Meilen…

Flieger, grüß mir die Meilen…

Lufthansa tut was dafür, ihre Kunden zu halten. Sie haben tatsächlich ihre Stewardessen mittlerweile dazu gebracht, die Fluggäste nicht mehr grundlos anzuranzen, wenn die eine Bitte äußern, die durchaus zur Tablettschubsen-Jobbeschreibung  gehört – was eine echte Leistung darstellt. Und sie haben mit Miles and More ein Rabattsystem am Start, das mit leckeren Prämien lockt. Das allerdings ist purer Wahnwitz über den Wolken. 
(mehr …)

Menschliche Widersprüche – Edition Backpacker

Menschliche Widersprüche – Edition Backpacker

Die dem Menschen innewohnende Widersprüchlichkeit lässt sich selten so deutlich beobachten wie am reisenden Volk: den Backpackern. Die natürlich auch nicht mehr das sind, was sie zu meiner Zeit waren. Krasseste Diskrepanz: Damals waren alle in meinem Alter, heute sind sie viel jünger. 😉

Außerdem trugen die jungen Männer meiner Jugend keine „Bärte“, die in den meisten Fällen an etwas erinnern, das man, fände man es daheim im Schrank, sofort schreiend entsorgen würde. Aber das tut hier nichts zur Sache. (mehr …)

Happy New Chinese Year

Happy New Chinese Year

heute ist chinesisches Neujahr, zu dem mir eben meine neue chinesische Freundin Koyal per Email gratulierte. Sie ist winzig und bildschön, geht mir vielleicht bis an die Schulter, trägt stylische Klamotten aus Hanf, die eine japanische Freundin von ihr entwirft, und ist mir in wenigen Tagen so lieb wie eine kleine Schwester geworden. Sie sieht wirklich so aus, als sei sie für die Augsburger Puppenkiste geschnitzt worden – und zwar von einem besonders ehrgeizigen Künstler

(mehr …)

Männer, die in Schlange stehen

Männer, die in Schlange stehen

Ob vor der Supermarktkasse oder dem Sicherheitscheck im Flughafen – das sind Situationen, mit denen Männer eindeutig überfordert sind. 

Dabei könnte die Aufgabenstellung gar nicht einfacher sein! Eine Frau legt in der Regel das Scan-Gut (die Ware, das Handgepäck) bereits hinsichtlich der Einpack- bzw. Aufnahmequalitäten aufs Band oder in die neckischen Plastikkörbchen: im Supermarkt das Schwerste zuerst, die zerbrechliche Ware zuletzt. (mehr …)