Im Netz hören dich alle schreien….

Im Netz hören dich alle schreien….

Aufruhr auf Facebook: der „Zentralrat der wahnwichtelnden Aluhutträger“ ist nicht mehr aktiv – und keiner weiß warum. Die Anhänger der gemeinnützigen Organisation „Der goldene Aluhut“ zeigen sich ratlos, kommen aber weiterhin ihrer selbstauferlegten Pflicht nach, mit virtuellen Fingern auf die bizarrsten Auswüchse der Verschwörungstheorien im Netz zu deuten. Als da wären: Strichcodes

(mehr …)

Warum ich zum schottischen Adel gehöre

Warum ich zum schottischen Adel gehöre

Adel verpflichtet. Seit ich den Titel einer Lady of Glencoe trage, wird in meinem Namen ein reizendes Fleckchen Natur in den westlichen Highlands Schottlands gehegt und gepflegt. in dieser herrlichen Landschaft drehte man Filme wie Braveheart und Rob Roy. Nach einer Wanderung über meine Ländereien kehre ich gern im entzückenden Fort William ein, Endpunkt des West 

(mehr …)

Prokrastination: Immer schneller langsam werden

Prokrastination: Immer schneller langsam werden

Ein neues Keyword jagt durchs Netz, seit unser gern gelebtes Wissen, dass morgen auch noch ein Tag sei, mit dem hippen Begriff der „Prokrastination“ geadelt wurde. Früher nannte man es „Faulheit“, obwohl echte Prokrastination damit so wenig zu tun hat wie mit Entscheidungsunfreude, Bedächtigkeit oder Antriebslosigkeit. Hamlet, der den Rachemord an seinem Onkel über fünf Akte lang aufschiebt, ist der erfolgreichste Prokrastinateur der Literatur. An seinem Beispiel zeigt sich, wie viel Energie echte (mehr …)

maßvoll Arbeiten – heute: die halbe Gretel

maßvoll Arbeiten – heute: die halbe Gretel

In welchen Maßeinheiten wird Arbeit abgebildet? Bezahlt wird nach Stunden, Joule misst Energie, Kraft ist Masse mal Beschleunigung… alles nicht geeignet, das Wesen der erbrachten Arbeitsleistung in eine messbare Größe zu zerlegen, die auch nur die wesentlichsten Faktoren wie inneren Widerstand, Faulheitsrelevant, Ablenkungskorrelation und Zeitdruck berücksichtigt.  (mehr …)

Ich arbeite in Thaizeit

Ich arbeite in Thaizeit

Wer suchte nicht nach Wegen, sich die Arbeit zu erleichtern, gar versüßen? Neben dem gezielten Einsatz arbeitsraumerweiternder Drogen bietet sich das – gerne exotische – Ausland als optimale Alternative an. Im Grunde eine Art Home-Office, nur eben nicht daheim, sondern ganz weit weg: dort, wo es warm ist und man vom quietschenden Röhren fremder Vöglein in den Schlaf gesungen wird. Und vom Tuck-Tuck der Tuk-Tuks wieder jäh aus dem Schlummer gerissen.

Arbeiten, wo andere Urlaub machen – das hat natürlich auch eine Kehrseite. Nämlich:

(mehr …)

Mehr Nutzen ohne Mehrwert

Mehr Nutzen ohne Mehrwert

Heutzutage lässt sich ja kein Blog mehr unbedarft und unbelastet starten. Da reden alle ernstzunehmenden Blogbetreiber vom Mehrwert, den ein Blog haben muss, wenn er für mehr Leute als Freunde, Familie und Fysiotherapeut interessant sein soll. „Du musst ein Problem für deine Leser lösen“, klingt es da rabiat von ALLEN Seiten herunter. Und ich denke: Sollen die ihre Probleme doch selbst lösen. Meine – so ich denn welche hätte – löst ja auch keiner. Und das ist gut so. (mehr …)