„Abfent“ am 18.12.17

„Abfent“ am 18.12.17

Unsere abfentlichen Gäste:

Deman Benifer ist Deutsch-Eritreer und lebt schon fast Zeit seines Lebens in München. Hier schnuppert er seit Jahren Bühnenluft in der freien Theaterszene und ist aktuell als Statistist am Residenztheater beschäftigt.
Seit geraumer Zeit schreibt er und wir freuen uns sehr, dass er bei uns sein Debüt als „Vorleser“ gibt.

Elena Rud hat einen Songslam in der Drehleier gewonnen. Das sollte aber nur der Anfang sein. Denn mit ihrer Stimme zwischen Amy Winehouse und Jessie Reyes und nur begleitet von ihrer gefühlvollen Gitarre wird sie es noch weit bringen. Wir freuen uns immens auf sie.

Juston Buße ist ein alter Freund von uns allen. Sein Motto ist „das Ghettokind kommt rum“ – und rumkommen tut er viel in letzter Zeit. Er beehrt Poetry Slams deutschlandweit und ist aus der Szene nicht mehr hinwegzudenken. Seine Texte sind voll von schwarzem Humor und lakonischen Alltagsbetrachtungen.

Um 20 Uhr, wie immer auf Spendenbasis hier: Kleines Spiel in München

 

Novemberausgabe am 27.11.17

Novemberausgabe am 27.11.17

Carolin Annuscheit, Martina Pahr und Christian Schmitz-Linnartz laden mal wieder ein zu einem pickepackevollen Abend an Skurrilem, Witzigem und Nachdenklichem (und lesen auch selbst was!).

Lukas Dystopia (Freiburg) ist der Poet, vor dem uns unsere Eltern früher gewarnt haben. Der selbsternannte Anarchokommunist feiert 2018 sein zehnjähriges Bühnenjubiläum. Seitdem ist er ein gerngesehener Gast auf Deutschlands Slam- und Lesebühnen.

Spoken Word total: Katrin Sofie F. (auch unterwegs mit Katrin Sofie F. und der Däne) macht Rap ohne alles, Spoken Word mit einem trockenen Bass, dicken Elektrobeats oder einem schön minimalen Synthesizer. Das ist nahe am Punk, hart am Wort und mit wuchtiger Lust an der Performance. Wer unbedingt Vergleiche braucht, findet sie irgendwo zwischen den Neonbabies, Kate Tempest und Joy Fleming.

Und wir freuen uns auf Raphael Breuer. Der Poetry Slammer aus Bayreuth stand im Finale der Bayerischen Poetry-Slam-Meisterschaften 2017 in München und feuert auf der Bühne ein Feuerwerk an Stilmixen ab.

Wieder im kleinen Spiel im Schwabing, wo wir uns richtig wohl fühlen – wieder um 20 Uhr.

Abgebrüht im kleinen Spiel!

Abgebrüht im kleinen Spiel!

Wegen Renovierungsarbeiten beim „theater… und so fort“ sind wir dieses Mal im charmanten Puppentheater ‚KLEINES SPIEL‘! 
Mit dabei: 
Kerstin Neuhaus ist ein neues erfolgreiches Gesicht in der Münchner Poetry-Slam-Szene. Ihre Texte sind Alltagschroniken, aber auch Erlebnisreporte; sie sind schlau, erwachsen, meist heiter und nie stocksteif. Man hört ihr sehr gerne zu und erkennt sich wieder, zumeist gern, manchmal auch zum Verdruß.

Calippo Schmutz ist ein Tausendsassa mit sehr breit gefächertem Humorspektrum und einer großen Theateraffinität. Dass er gern in Rollen schlüpft, kommt auch seinen Texten sehr zugute.

Solly ist ein – um nicht zu sagen: DAS Münchner Blues-Urgestein. Sie spielte schon als Opening act für Marla Glen, Fools Garden, John Lee Hooker Jr. und ihren Mentor Keb Mo.

Und frisch abgebrüht mit im Team: Carolin Annuscheit!

Wir freuen uns auf euch!

Christian Schmitz-Linnartz und Martina Pahr

http://www.kleinesspiel.de/
(Neureutherstr. 12 / Eingang ums Eck in der Arcisstraße)
 
Und wenn Ihr reservieren mögt: http://www.undsofort.de/stueck/abgebrueht,987
„abgebrüht“: Nachschlag am 26.6.17

„abgebrüht“: Nachschlag am 26.6.17

Für die zweite Runde sind wir ins Heppel & Ettlich (bei der Münchner Freiheit) abgewandert: Beginn wieder um 20 Uhr, Eintritt wieder nur lahme 8 €.

Die Gäste sind vom Feinsten:

Katinka Buddenkotte ist eine Slammerin, Kabarettistin und Bestseller-Autorin, die seit 15 Jahren auf der Bühne begeistert. Es macht uns richtig stolz, dass sie den Weg aus Köln auf sich nimmt und auf unserer kleinen, feinen Lesebühne ihre Texte zum Besten gibt.

Christoph Theußl ist Schauspieler und Performancekünstler aus Österreich und schreibt auch hin und wieder unglaublich witzige Texte. Vor allem aber ist er Liedermacher mit fantastischem, oft morbidem Humor und eingängigen Songs.

Moses Wolff ist eine Münchner Legende und ein übermütiger Bühnenperformer. Seine Romane „Der Wildbach-Toni“, „Monaco Mortale“ und „Highway to Hellas“ dürften weithin bekannt sein; seine Alltagsbeobachtungen und Geschichten sind kurzweilig, teilweise schlüpfrig, aber stets heiter, gelassen und herzerwärmend.

Volker Keidel ist der HSV-Fan unter den Literaten oder der Literat unter den HSV-Fans. Sein Verein ist auch Leitmotiv seiner Texte, aber nicht ausschließlich. Dennoch nimmt sein „Ditmar-Jakobsweg“ einen großen Anteil seines momentanen Lebens ein.  

 

„abgebrüht“-Premiere am 29.5.17

„abgebrüht“-Premiere am 29.5.17

Premiere unserer neuen Lesebühne am 29. Mai um 20 Uhr im Theater … und so fort in der Maxvorstadt.

Die Gäste:

Anna Schmid ist eine fabelhafte junge Musikerin aus München, bei der alles stimmt: Gitarre, Stimme und Songs.

Juston Buße ist Berliner und ist mit seinen Geschichten und seiner lakonischen Art von den Lesebühnen der Hauptstadt und auch Münchens nicht mehr hinwegzudenken.

Bert Uschner ist eine Instanz der Münchner Poetry-Slam-Szene und schafft es seit Jahren als Deutschlehrer, seine Schüler(innen) von diesem Format derart zu begeistern, dass sie nicht wenige Preise gewinnen. Er ist „Papa“ von Münchens bekanntestem Schul-Slam, dem Grasser Slam. Seine Texte sind rasant, intensiv und klug.

Einen Überraschungsgast gibt es noch dazu… das alles für schlappe 8 €! 🙂